„Wehrhafte Demokratie“ – Wenn dich der Verfassungsschutz beobachtet

Durch | 13. Februar 2021

Nur weil er dich  ungewöhnlich, nicht richtig einzuordnen weiß. – Nun ich weiß nicht wie der Verfassungsschutz über meine „vielfältigen Webaktivitäten“ denkt. Wohl aber das ich beobachtet werde. – Das sind so kannst „banale Dinge“ wenn ich längeren Telefonaten mit Freunden schon mal aus der Leitung fliege, weil mein „Aufklärungsverschwörungsdrang“ wieder einmal übermannt.

Sie denken halt immer noch sie wären „Oberschlau.“ – Woher ich das Weiß werde ich nicht verraten, auch auf die Gefahr hin, ich klopfte mit solchen Aussagen doch nur den „Busch“ zu klopfen. Wer seit Jahrzehnten „Webseiten“ herstellt und seit 1972 mit dem Datengeschichten immer noch bestens vertraut ist, dem kann man schlecht etwas vormachen. Zumal viele die Anfänge nur vom „Hörensagen“ oder aus technischen IT-Bücher der „Vor-Internetzeit kennen. Nie jedoch niemals damit direkt je „involviert“ waren. Wie könnte sie auch, sie war nicht einmal geboren.

Wie man Webseiten analysiert, muss ich ich nicht sonderlich eingehen. – das Webseite eine äußere Ansicht haben für den laienhaften Betrachter (Frontend) und einen Innenbereich (Backend) und wie Facebook auch eine oder mehre „Shell“ in Bereichen wo auch ein normaler Admin nicht blicken kann. Beziehungsweise ein Zugang hat. Aber es gibt ihn. Über diesen werden Seo-Analysten und Spezialisten kaum berichten.

Einiges davon können sie auch nachlesen. Steht es frei verfüglich im Netz. Hierzu gehören auch Webseitenanalyseprogramme für Online Website Checks:

Analysieren Sie Ihre Webseiten kostenlos und anonym auf Fehler, Optimierungspotenzial & SEO“.

Schnell erhältst du einen ersten „Einblick“ in deine entweder „selbst hergestellte Seite“ oder „halbfertigen oder fertigen Apps“ die dann das Problem wo Hackermöglichkeiten offenlegen.

Für diese fertige „Wordpresseite“ reicht ein mittleres Analyse- Seo-Segment. Alles vorgefertigt und durch frei verfügbare Webtools gestaltbar. Die Seite hat einen mittleren Bekanntheitsgrad. Sicher könnte die Metatags und kleinere technische Eingriffe die SEO – Leistung* noch etwas verbessern. Wobei der eigene „Bekanntheitsgrad“ über Jahre auch im Algorithmus von Suchmaschinen dafür sorgt, im Netz auch gut gefunden zu werden. – Da ich als IT-Rentner jedoch nichts mehr „anpreisen“ muss, geht das so in Ordnung.

* SEO-Leistung: „Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ihre Website konzentriert sich auf Inhalte, Struktur und Technik. Sie ist eines der Kernstücke einer jeden Optimierung, da sie einen direkten Einfluss auf die Platzierung Ihrer Webseite innerhalb bekannter Suchmaschinen“.

Anders ist es, wenn es um die Script- und Code-Analyse geht. Das ist der Bereich wo die „Schnüfflergilde“ im Netz, dir an die „Wäsche“ möchte. Darüber erfährst selten Insiderwissen. Es sei denn du sitzt oder saßt direkt an der „Quelle.“ Darüber in einem anderen Beitrag mehr.

Der Verfassungsschutz hat eine lange Tradition, rechte Gewalt zu vertuschen und zu verharmlosen. Doch das Problem sind nicht die vielen Skandale, sondern der Geheimdienst selbst. Er dient nicht dem Schutz der Demokratie, sondern der Überwachung politischer Gegner, der Steuerung von antidemokratischen Szenen und dem Erhalt und Ausbau des eigenen Einflusses.

Natürlich sind sie unterwegs, um Webseiten zu sichten, analysieren und willkürlich sperren zu lassen. Besonders schlimm ist, gerade jetzt in Zeiten wo die Meinungsfreiheit im Netz nicht mehr geschützt ist und es der eigenem Willkür geschuldet ist, unliebsame Widersprüche aus sich der Regierung zu unterbinden. Darüber finden Sie allerlei Anhaltspunkte von „Gesperrten Webseiten“ und „Abschaltungen“ über deinen Hoster, wenn es zu rechtslastig und nicht dem „Regierungsnarrativ“ entspricht und deshalb unerwünscht ist. Von eigentlichen Grundgesetz, nicht irgendwelche „willkürliche Verordnungen“ ist die „Meinungsfreiheit“ nach wie vor geschützt. Artikel 5 Grundgesetz

(Wird fortgesetzt)

Ein Gedanke zu “„Wehrhafte Demokratie“ – Wenn dich der Verfassungsschutz beobachtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.