Sind PCR-Tests geheime Impfstoffe?

Durch | 11. Februar 2021

Dr. Lorraine Day erklärt das Geheimnis der heimlichen Impfung durch den PCR Test.

Patrick Smith und weitere Forscher erklärten am 25. November 2020 in seinem Beitrag so:

„Inspiriert von einem parasitären Wurm, der seine scharfen Zähne in den Darm seines Wirts gräbt, haben Johns Hopkins-Forscher winzige, sternförmige Mikrogeräte entwickelt, die sich an der Darmschleimhaut festsetzen und Medikamente in den Körper abgeben können. David Gracias , Professor an der Whiting School of Engineering , und Gastroenterologe Florin M. Selaru , Direktor des Johns Hopkins Inflammatory Bowel Disease Center , leiteten ein Team von Forschern und biomedizinischen Ingenieuren, das formverändernde Mikrovorrichtungen entwickelte und testete, die die Art und Weise nachahmen, wie sich der parasitäre Hakenwurm im Darm eines Organismus festsetzt.“

Diese winzigen Mikrovorrichtungen, die als „Theragripper“ bezeichnet werden, bestehen aus Metall und einem dünnen, formverändernden Film. Sie sind mit wärmeempfindlichem Paraffinwachs beschichtet und jeweils nicht größer als ein Staubfleck (siehe Bild unten).

Wenn ein offener Theragripper (Foto links) inneren Körpertemperaturen ausgesetzt ist, schließt er sich an der Darmwand. In der Mitte des Greifers befindet sich ein Raum für eine kleine Dosis eines Arzneimittels. Quelle: Patrick Smith, Johns Hopkins University

 

Selbst die Erfinder dieser Mikrotechnik geben zu, dass sie möglicherweise jedes Medikament transportieren und allmählich in Ihren Körper abgeben kann, und Sie werden nicht einmal etwas darüber wissen.

Ein Mittel gegen die Impfmüdigkeit?

Welchen Grund gäbe es, sich auf Massenbetrug einzulassen, um heimlich einen Impfstoff gegen die Coronavirus-Pandemie abzugeben?

Umfragen haben einen deutlichen Rückgang des öffentlichen Vertrauens ergeben, dass Impfstoffe das Risiko wirklich wert sind.

Im Jahr 2019 führte die Weltgesundheitsorganisation die Impfstoffzurückhaltung als eine der zehn größten Bedrohungen für die globale Gesundheit an. Nur die Hälfte der befragten amerikanischen Erwachsenen würde einen Coronavirus-Impfstoff erhalten, wenn er heute verfügbar wäre. Diese Zahl ist seit Mai 2020 von über 70 Prozent sprunghaft gesunken.

Aber die wirkliche Sorge für die politischen Entscheidungsträger und die Impfstoff-Lobby ist, dass es eine riesige Welle in den medizinischen Berufen GEGEN Impfstoffe gibt. Nur 40% der Mitarbeiter des Gesundheitswesens sagen, sie würden sich impfen lassen.

Eine solche Zurückhaltung gegenüber dem COVID-Stich ist jedoch vergeblich, wenn ein Impfstoff ann heimlich verabreicht werden kann, wenn jemand den jetzt allgegenwärtigen PCR-Tupfertest durchführt (Foto unten). Die Behauptung ist, dass die staubgroßen „Theragripper” in die Spitzen von PCR-Testabstrichen implantiert und dem unschuldigen „Opfer” übergeben werden können.

Tausende dieser unheimlichen Miniatur-Theragripper können mit einem einfachen, unschuldigen Tupfer im Rahmen des COVID19-Tests, der bereits von Millionen weltweit durchgeführt wurde, im Magen-Darm-Trakt eingesetzt werden. Ganz einfach, du würdest nichts fühlen!

„Wenn die Paraffinwachsbeschichtung auf den Greifern die Körpertemperatur erreicht, schließen die Geräte autonom und klemmen sich an der Dickdarmwand fest. Die Schließaktion bewirkt, dass die winzigen, sechszackigen Geräte in die Schleimhaut graben und am Dickdarm haften bleiben, wo sie zurückgehalten werden und ihre Medikamentennutzlasten allmählich in den Körper abgeben. Schließlich verlieren die Theragripper ihren Halt am Gewebe und werden über eine normale gastrointestinale Muskelfunktion aus dem Darm entfernt. “

Hier berichten wir (die Forscher), dass von Magendarm-Parasiten inspirierte aktive mechanochemische therapeutische Greifer oder Theragripper 24 Stunden lang im Magendarm-Trakt lebender Tiere überleben können, indem sie sich autonom an das Schleimhautgewebe klammern. Wir beobachten auch einen bemerkenswerten sechsfachen Anstieg der Eliminationshalbwertszeit unter Verwendung der durch den Ripper vermittelten Abgabe des Modellanalgetikums Ketorolac Tromethamin. Diese Ergebnisse liefern erstklassige Beweise dafür, dass formverändernde und sich selbst verriegelnde Mikrogeräte die Wirksamkeit einer verlängerten Arzneimittelabgabe verbessern.

(A) Rasterelektronenmikroskopische (REM) Aufnahme der Ventrikelzähne des Hakenwurms A. duodenale. Mit diesen scharfen Zähnen durchdringt der Wurm die Schleimhaut und bleibt bis zu 2 Jahre im Magendarm-Trakt haften. Nachgedruckt aus Human Parasitology, 4th Ed. (18). Copyright 2013, mit Genehmigung von Elsevier. (B) REM-Aufnahme eines Theragrippers in der geschlossenen Konfiguration. Wie der Hakenwurm sind auch die Theragripper mit scharfen Mikrospitzen ausgestattet. Schematische Darstellungen von (C) einem einzelnen und (D) vielen Theragrippern, die am Schleimhautgewebe befestigt sind und eingekapselten Wirkstoff freisetzen (grün gefärbt). Skalenbalken, 100 μm (A bis D). (E) Konzeptuelle Darstellung der rektalen Verabreichung von arzneimittelbeladenen Theragrippern unter Verwendung einer druckbetätigten mikrofluidischen Durchflusssteuerung. Die Bilder (C) bis (E) wurden von L. Gregg illustriert. MFCS, mikrofluidisches Flusskontrollsystem. [Quelle: Patrick Smith, Johns Hopkins University]

Ex vivo experiment showing many theragrippers latching onto the colon of a rat. The inset shows the bright-field zoomed-in image of a single theragripper. [Quelle: Patrick Smith, Johns Hopkins University]

(A) μ-CT-Bilder zeigen die Retention von Theragrippern im Rattenkolon (i) 1, (ii) 9 und (iii) 24 Stunden nach rektaler Verabreichung. Die Einschübe zeigen vergrößerte Bilder der rot umrandeten Regionen. (B) Postmortale optische Untersuchung des Rattenkolons, die die Anheftung mehrerer Theragripper zeigt, und (C) ein gezoomtes Bild des in (B) durch gestrichelte Linien dargestellten Ausschnitts. (D und E) Optisches Bild, das einen Theragripper zeigt, der am Kolon (D) 9 und (E) 24 Stunden nach rektaler Verabreichung angebracht wurde. (F) Postmortales μ-CT-Bild, das die Klauen eines Theragrippers zeigt, die sich in vivo in der luminalen Oberfläche des Kolons verankern. (G) REM-Aufnahme, die die Befestigung des Theragrippers an der Schleimhaut nach rektaler Verabreichung zeigt. Skalenbalken, 100 μm. (C), (F) und (G) wurden 1 Stunde nach rektaler Verabreichung des Theragrippers bei der Ratte aufgenommen. [Quelle: Patrick Smith, Johns Hopkins University]

Wie es der Zufall so will, wird der PCR-Test in China jetzt auch anal durchgeführt, weil die Zuverlässigkeit der Ergebnisse besser sei und selbstverständlich wird diese Praxis in den westlichen Mainstream-Medien umgehend befürwortet. (vgl. Business Insider) [Quelle: Jan Walter]

Um die Nukleinsäureproben zu sammeln, muss der Tupfer etwa drei bis fünf Zentimeter tief eingeführt und mehrmals gedreht werden. [Quelle: Dailymail.com.uk]
Sollen wir glauben, dass wir nichts zu befürchten haben, wenn wir von den winzigen Lebewesen „vergiftet“ werden, wenn keine gegenteiligen Beweise vorliegen?

Bleiben Sie Wachsam!

Quellenangabe des ganzen Artikel: https://gnews.org/894834/

2 Gedanken an “Sind PCR-Tests geheime Impfstoffe?

  1. AvatarKarl

    Das ist ja unglaublich! Was fällt denen denn noch ein, um die Menschheit Gefügig zu machen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.