Der Drosten-Test: Wer immer noch glaubt, es gehe um Gesundheit, ist ein REALITÄTSLEUGNER!

Durch | 3. Dezember 2020


Vorweg:
Christian Drosten von der Berliner Charité, Mitentdecker des SARS-Virus und Entwickler des Corona-Tests in Rekordzeit, war bis vor kurzem ein internationaler anerkannter Top-Virologe, dazu ein integrer, sympathischer Wissenschaftler, der im Gegensatz zu Politikern Vertrauen erweckt. Aber genau das ist das Problem. Das Verheerende ist, dass er aus dem Bauch heraus argumentiert, ohne mit Zahlen umgehen zu können. Und dass die Leute lange Zeit auf ihn hörten.

Das hat sich jetzt schlagartig geändert, nachdem an seinen Thesen des PCR-Test immer mehr Fehler aufgedeckt wurden und zudem auch der Revisionschein seiner Promotion 2003 unauffindbar blieb. Dennoch wird das alles als Lügen gegen Drosten skandalisiert.

Coronavirus- „Lüge“: Christian Drosten und RKI- Wieler unter schwerer Kritik

Lüge zur Corona-Pandemie? Das wird Christian Drosten und dem RKI-Chef vorgeworfen:

Bereits in der vergangenen Woche wollte Anwalt Dr. Reiner Füllmich mittels einer Sammelklage vor deutschen Gerichten Schadenersatz geltend machen bezüglich der Einbußen, die Unternehmen durch den verhängten Lockdown hinnehmen mussten. Die ersten Klagen waren zu diesem Zeitpunkt schon in der Vorbereitung.

Gegenüber dem Chef-Virologen Christian Drosten und RKI-Chef Wieler erhob der Anwalt in diesem Rahmen schwere Vorwürfe. Von der Aufstellung „falscher Behauptungen“ ist dabei unter anderem die Rede, wie die Fuldaer Zeitung zitiert. So seien „PCR-Tests (…) offensichtlich nur ein Werkzeug zur Panikmache“, wie eine von Füllmichs Thesen zur Corona-Pandemie-Strategie lautet.

Drosten und Wieler werden gezielt verklagt

Ziel der Klage von Füllmich sind jene Personen, die seiner Ansicht für die „Lüge“ über die Corona-Pandemie verantwortlich sind und falsch behaupten, PCR-Tests würde Coronavirus-Infektionen erkennen. Dementsprechend stehen vor allem Christian Drosten und Lothar Wieler, aber auch Politiker, die deren Rat in Anspruch genommen hatten, im Visier.

Vor Gericht soll nachgewiesen werden, dass Christian Drosten und Lothar Wieler mit Vorsatz gelogen haben. Beide sollen zudem absichtlich und falsch behauptet haben, dass es asymptomatische Infektionen gebe. Wer diese angeblichen Falschbehauptungen verbreite, müsse dafür haften, so Füllmich. Seiner Ansicht nach, würden PCR-Tests zwar positive Ergebnisse auszeichen, gleichzeitig jedoch nicht in jedem Fall auch bedeuten, dass jene Personen ansteckend seien. Schon eine frühere Grippe-Infektion könne zu einem positiven PCR-Testergebnis führen, so Füllmich.

Der Blogger und Youtuber Davd Brych arbeitet die Wiedersprüche u.a. auch über das ÄRZTEBLATT auf, dass zu gleichnamigen Ergebnissen kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.