# Medizinische Merkwürdigkeiten im Umgang mit Corona

Durch | 1. November 2020

Ein Beitrag von Dr. Andreas Bergemann*

In den Vereinigten Staaten wurde dem Arzneistoff „Remdesevir” pünktlich vor den den Präsidentschaftswahlen die volle Zulassung bei Covid-19 erteilt. Die Aktionäre von Gilead wird es freuen, die Lebern und Nieren** der Patienten vermutlich weniger und dies, obwohl noch nicht einmal abschließend geklärt ist, ob das Mittel überhaupt die Überlebens-Chancen bei schwer Erkrankten verbessert.***

Aber Schwamm drüber, schließlich ist Wahlkampf, Präsident Trump hat das Zeug immerhin in die Venen geschossen bekommen und seine Auferstehung gefeiert. Da käme es reichlich schlecht an, dieses vermeintliche „Wundermittel” dem Wahlvolk vorzuenthalten.
Eine erstaunliche Karriere für einen Chemie-Zombie, der seit ca. 2014 anwendungslos herumgeisterte und eigentlich irgendwann einmal Ebola heilen sollte. Aber so recht hat das scheinbar nicht geklappt und die ganze Sache erinnert einen dann doch irgendwie an den Hyphe um Tamiflu, das angeblich die Influenza besiegen sollte und zu einem Finanzdesaster wurde, weil viele Staaten wie im Wahn dieses umstrittene Mittel einfach mal auf Verdacht bevorrateten.

Ganzer Artikel bei Reitschuster.de nachzulesen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.