# Fünf nach Zwölf für Merkel?

Durch | 27. Oktober 2020

High Noon (12 Uhr Mittag) aus dem Jahre 1952 mit Gary Cooper und Grace Kelly im finalen Shutdown. Ich denke es ist bereits Fünf nach Zwölf für diese beratungsresistente Bundesregierung. Auch sie steht immer mehr mit dem Rücken zur Wand. Obwohl deren Ausgang anders als in dem Frühwestern
noch nicht bekannt ist.

Um was geht es?

Super, was die beste Regierung aller Zeiten zurzeit in Planung hat. – Nachdem man über Jahre versäumt hat die Polizei in Deutschland aufzustocken und kaputtgespart hat, sollen das in ZUKUNFT polizeiliche Hilfskräfte, sozusagen im Ehrenamt verrichten, die man im Schnellverfahren zu Hilfspolizisten ausbildet. Wir bekommen also frei nach nach „Wildwest-Manier“ Deputy-Sheriffs. Bewaffnet sollen sie auch sein, um Personen die gegen Maskenmuffel und Ausgangssperren, gar nach 23 Uhr Alkohol konsumieren, anzuzeigen. Nicht ausmalen, was das für kritische Querdenker bedeutet?

Morgen entscheidet die Bundesregierung über weitere verschärfte Maßnahmen wegen die steigenden Infektionszahlen, wobei jedes aufgeweckte Kind der Coronaleugner besser die Zusammenhänge zwischen Infektion und  tatsächlicher Erkrankung kennt. Was ein PCR-Test weiß mittlerweile sogar mein sechsjähriger Enkel. Nur die Bundesregierung will davon nichts wissen. Stattdessen mobilisiert sie die Coronabefürworter im Ehrenamt. Das ist, falls es kommen sollte, total irre.

Ein Lockdown-Light also.

Wer davon weiterhin nichts wissen will, ist die Bundesregierung und ihre treuen Versallen von den Qualitätsmedien der „Lückenpresse“.

 

Ein Gedanke zu “# Fünf nach Zwölf für Merkel?

  1. AvatarHans Peter

    Liest sich irgendwie wie eine Bankrotterklärung der Regierung. „Auf Maskenpflicht und Abstand aufmerksam machen – für solch ’niederschwellige‘ Aufgaben seien die „Polizei -Freiwilligen wie gemacht, betonte CDU-Mann Blenke. Das würde die strapazierte Polizei entlasten.“ (So im SWR zu lesen). Dann muss man ja auch mal die Frage stellen dürfen: „Weshalb ist die Polizei so überstrapaziert?“ Etwa von den „Prügelorgien“ vom vergangenem Wochenende in Berlin beim Friedensmarsch, wo Innenminister Andres Geisel „Kampfeinheiten“ wahllos sich an friedlichen Demonstranten vergriffen. Ra. Markus Haintz und Freundin brutalst in Gewahrsam genommen wurden.

    Hat die CDU darauf eine Antwort?

    Wo doch die Kriminalität lt. Bundespolitik von Jahr zu Jahr weniger wird und vor allem die Neubürger alle sozialversicherungspflichtig arbeiten und  nicht kriminell sind. Wann legt die CDU, endlich die Karten auf den Tisch? Weshalb ist die Polizei überstrapaziert?

    Ansonsten müsste man meinen, man habe uns etwas verschwiegen. Nächstes Zitat aus dem SWR-Artikel: „Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, hält einen Corona-Einsatz der Ehrenämtler hingegen für rechtskonform und auch passend zum Profil der Polizeifreiwilligen“. Die Kommunen würden die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften zudem viel zu wenig überwachen.

    „In Stuttgart hat man das Gefühl, dass das Dieselfahrverbote stärker kontrolliert wird als die Maskentragepflicht‘, kritisierte er im SWR.“ Aha, es geht gar nicht um Kriminalität bei der Polizei, sondern um Kontrolle der Bürger (oder soll man es Drangsalieren nennen). Dieselfahrverbot, Maskenpflicht. Wenn das nicht entlarvend ist, was dann?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.