Krank war gestern: Der Vorhang fällt …

Durch | 10. Oktober 2020


Was ist nur bei der ARD passiert? Zur besten Sendezeit entkräften sie die Horror-Nachrichten unserer Politiker über steigende Infektionszahlen und setzen sie mit den tatsächlichen Krankenhaus-Aufenthalten ins Verhältnis – was vielen Politikern, die gerade mit der Angst in der Bevölkerung spielen überhaupt nicht schmecken dürfte. Hendrik Streeck und andere Experten entkräften damit in der ARD das Schreckensszenario von Merkel – unter Nennung der identischen Zahlen. Laut Boris Reitschuster eine dezente, aber schallende Ohrfeige für die Kanzlerin. Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Walter Plassmann erkennt sogar in Söders ständigen apokalyptischen Warnungen ein wiederkehrendes „Söder’sches Muster“: unter mehreren Möglichkeiten wird immer die dramatischste genommen, notwendige Relativierungen werden als „Verharmlosung“ verunglimpft. Er sagt zu diesem Verhalten: „Wer die Gesellschaft mit immer neuen Hiobsbotschaften auf immer höhere Bäume treibt, der macht die Gesellschaft krank“ und richtet diese Worte an Söder, Drosten und Co. Vielleicht sollten die Vernünftigen jetzt endlich mal vor diesen Unvernünftigen geschützt werden. 😃 Doch den Vogel schießt wieder einmal unser Lieblings-Virologe Christian Drosten ab. Er könne nicht verstehen, wieso über den ganzen Sommer hinweg diskutiert wurde, ob die Erkrankung wirklich noch so gefährlich sei. Da seien „viele Irrlichter unterwegs momentan in der Öffentlichkeit“. Wer im Glashaus sitzt…😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.