„Friedensappell an OB Michael Müller in Berlin“ Randalle vom 01.08.2020 in Berlin

Durch | 6. August 2020

 

Das Statement vom Sonntagabend im RRB24 von Oberbürgermeister Michael Müller über die Berliner Friedensdemo in Berlin hat bei Querdenken 711 große Empörung ausgelöst, die die Veranstalter veranlasst haben, am 29.08.2020 noch einmal nach Berlin zu kommen.

Michael Ballweg lud daraufhin Michael Müller am 29.08.2020 ein zu der Veranstaltung zu kommen, um sich vor der Friedlichkeit der Besucher zu überzeugen und eine Ansprache an die Anwesenden zu richten.

Anschließend gab auch Markus Maintz, der Rechtsanwalt von Querdenken 711 bei dem Schweizer Streamingkanal ein kurzes Interview, indem der über 3000 Anwesenden LIVE-Zuschauer darüber aufklärte, was in Berlin am Wochenende tatsächlich stattfand.

Keine Randale, sondern ein Friedensfest von nicht 20.000 Besuchern, sondern nachweislich viel mehr. Indem auch die Berliner Einsatzkräfte emotional stark unter Druck gerieten. Von dem friedlichen Zusammensein überrascht schienen. Die knapp 20 Polizisten hoben schließlich auf Befehl von „oben“ gegen 16:45 Uhr die Versammlung auf und forderten die Menschen zudem auf nachhause zu gehen, da Hygiene-Vorschriften, Mindestabstand und Maskenpflicht bei über 30 Grad missachtet wurden.

Nachdem die Menschen den Polizisten entgegenriefen: „Wir bleiben hier!“, feierten die Menschen vor der Übertragungsbühne weiter, nachdem die Polizisten die Veranstalter von der Bühne getragen hatten.

Nach der Lüge im RBB von Michael Müller entschlossen sich die Veranstalter am 29.08.20 noch einmal nach Berlin zu kommen und sich nun besser darauf vorzubereiten. Es sei auch ein Helikopter angemietet, der die zu erwarteten Besucher besser im sichtbaren Kontakt und zählen könnte.

Das Motto am 29.08.2020 trägt den Namen „Berlin invites Europe“ (Berlin lädt Europa ein.)
Es haben sich bereits etliche europäische Gruppen zu diesem Zeitpunkt angemeldet, ebenfalls zu kommen. So haben die „Gelbwesten“ aus Frankreich bereits fest zugesagt.

Der Zeitpunkt ist günstig gewählt, da durchgesickert war, dass die Bundesregierung, Anfang September den neuen Lockdown für die zweite Welle endgültig ausrufen gedenkt.

Dennoch ist zu vermuten, dass die Regierungsparteien versuchen werden diese neue „Kleinversammlung“ (20.000 Besucher) mit allen Mittel zu verbieten, da davon auszugehen ist, dass diesmal weit mehr Menschen kommen würden, die mit den Maßnahmen, die Herbst folgen sollen, nicht einverstanden sind.

Die Sorge der Bundesregierung ist durchaus berechtigt. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung formiert sich im Moment gegen die Masken,- und Lockdown – Maßnahmen. Sollte sich diese Annahme weiter verstärken, ist sicher davon auszugehen, dass das dann auch die Mehrzahl der Bevölkerung „kippen“ durfte.

So jedenfalls war es 1989 gewesen. Der Zug einer bundesweiten oder europäischen Bewegung von Millionen wäre dann nicht mehr auszuschließen. – Das können die „Machteliten nicht zulassen!“

Es dürfte „spannend“ werden. – Alle die jetzt immer noch daran zweifeln. Im September wissen wir es. Im Moment gibt der Gesundheitsminister Jens Spahn gerade seine Pressekonferenz. Legt euch schon mal Vorräte an. Das dürfte schlimmer als 1929 werden.
Zitat Ende.